Praxis für integrale Psychologie

Ganzheitliche Unterstützung auf Augenhöhe

Herzlich Willkomen in meiner Onlinepraxis!

Mein Name ist Rainer Schwenkkraus, bereits seit mehr als 10 Jahren begleite ich Menschen in schwierigen Lebenssituationen und führe Workshops und Seminare durch.

Ganz gleich, ob es sich bei Ihrem Anliegen um Probleme in der Partnerschaft, Selbstwertprobleme, Ängste und Sorgen, Stress oder Erschöpfung handelt – gemeinsam machen wir uns auf den Weg, damit Veränderung entstehen kann.

Bitte nehmen Sie sich nun ein wenig Zeit, um mehr über mich und meine Arbeit zu erfahren.

 

|

So individuell Sie als Mensch mit all Ihren Sorgen und Nöten zu mir kommen, so individuell ist auch die Vorgehensweise und Unterstützung, die ich Ihnen zukommen lasse.

Psychologische Onlineberatung damit sich Ihr Leben wieder leichter und unbeschwerter anfühlt

Ich bin für Sie da

Beratungen

Seminare

Beiträge

Online-Vorteile

Z

Zeitlich flexibel

Online kann ich meine Beratungen und meine Seminare an die Bedürfnisse und den Zeitplan meiner Klient*innen anpassen. So arbeite ich häufig auch in den Abendstunden oder am Wochenende.

Z

Ortsunabhängig

Meine Klient*innen können die Onlineberatung und meine Seminare von überall wahrnehmen. Ob im Büro, im Urlaub, auf Geschäftsreise oder von Zuhause. So ist eine unterbrechungsfreie Zusammenarbeit gewährleistet, auch wenn ich unterwegs sein sollte.

Z

Kurze Wartezeit

Da ich mir meine Arbeitszeit flexibel einteilen kann, kann die Zusammenarbeit bereits innerhalb von wenigen Tagen beginnen und die lange Suche nach einem ortsansässigen Berater oder Therapeuten entfällt.

Z

Keine Anfahrt

Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie keinen langen Anfahrtsweg haben und unsere Zusammenarbeit somit zeitsparend ist. Sie benötigen lediglich einen Internetzugang und ein entsprechendes Endgerät für die Videosprechstunde.

Das sagen Andere über mich

Klient aus Tokio

Herr Schwenkkraus hat mich per Telefon während einer größeren Lebenskrise als im Ausland lebenden Deutschen unterstützt. Die Gespräche mit ihm waren genau das, was ich in der Situation brauchte:

... weiterlesen

Klient
Tokio
Paar aus Zypern

Die Sitzungen mit Herrn Schwenkkraus waren von der ersten bis zur letzten Minute äußerst hilfreich, unterstützend und genau passend für unsere Situation. Wir haben uns bestens aufgehoben gefühlt

... weiterlesen

Paar
Zypern
Klient aus Barcelona

Aufgrund von Beziehungsproblemen war ich sprichwörtlich im Gedankenkarussel gefangen. Von morgens bis abends habe ich versucht Lösungen für meine Probleme zu finden und mich dabei im Kreis gedreht

... weiterlesen

Klient
Barcelona
Waltraud Koller

Seit unserer gemeinsamen, längeren „Fortbildungsreise“ verbinde ich mit Rainer gelebte Achtsamkeit, einen breit gestreuten Erfahrungsschatz, erfrischenden Humor, couragierten Mut und eine begüt

... weiterlesen

Dr. Waltraud Koller-Bergmeier
Susanne Zech

Herr Schwenkkraus hat bei unseren Veranstaltungen schon öfter Anfängerkurse zum Thema Achtsamkeit geleitet. Er ist zu jeder Zeit sehr freundlich, zugewandt und zuverlässig, was die Zusammenarbeit

... weiterlesen

Susanne Zech
Deutsche Hämophiliegesellschaft (DHG)
Klientin Hannover

Ich kann mich noch gut an die Sitzungen bei Rainer Schwenkkraus erinnern. Zuerst hatten wir es mit der Computer-Technik zu tun, die er ebenso ruhig in Augenschein nahm wie meine Sorgen und Ängste. S

... weiterlesen

Klientin
Hannover
Klient aus Hongkong

Da ich in Hongkong lebe, war es für mich schwierig einen ortsansässigen Therapeuten zu finden, der meine Sprache spricht. Herrn Schwenkkraus habe ich im Internet gefunden und ich war beim ersten Ge

... weiterlesen

Klient
Hongkong
Ehepaar aus Fulda

Ein schon lange währender partnerschaftlicher Konflikt, haben mich und meinen Mann dazu bewogen, Unterstützung zu suchen. Da wir beruflich häufig unterwegs sind, suchten wir nach einer Onlinevaria

... weiterlesen

Ehepaar
Fulda
Kristina Wrede

Ich habe Rainer als zugewandten und sehr kompetenten Kollegen kennengelernt. In gemeinsamen Fortbildungen habe ich ihn als aufmerksamen Zuhörer und wertschätzen den Spiegel erleben dürfen. Ich bin

... weiterlesen

Kristina Wrede
Klientin aus Limburg

Rainer Schwenkkraus hat mich eine Zeit lang in meinem Leben begleitet. Ich fand bei ihm Hilfe und Unterstützung. Er hat mich ernst genommen und ich habe mich sehr verstanden gefühlt. Er ist auf mei

... weiterlesen

Klientin
Limburg

Fragen und Antworten

Was bedeutet integrale Psychologie?

Den Begriff “integrale Psychologie” hat maßgeblich Ken Wilber, ein US-amerikanischer Psychologe und Philosoph geprägt. Beschrieben wird darin eine Psychologie, die nicht an bestimmte Verfahren und Methoden gebunden ist. Vielmehr geht es darum, den Menschen als ganzen zu sehen, sowohl in seiner Psyche, als auch in den Bereichen Seele, Geist und Spiritualität.

Vielleicht lässt sich am Besten anhand eines Beispiels beschreiben, was gemeint ist; Kopfmerzen werden in der “Schulmedizin” in der Regel durch ein Medikament symptomatisch behandelt. Das heißt es wird versucht, den Schmerz im besten Fall zu beseitigen. Dies indem Rezeptoren der Schmerzübertragung dahingehend beeinträchtigt werden, dass der Schmerz nicht mehr wahrgenommen wird. Ähnlich ist häufig in den westlichen psychologischen Verfahren das Vorgehen. Entweder wird medikamentös behandelt, oder es wird durch Methoden versucht dem Problem Herr zu werden.

Dies ist in den Augen der integralen Psychologie grundsätzlich alles nicht falsch, jedoch oftmals nicht zielführend. Dies liegt vor allem daran, dass häufig an einem starren System festgehalten wird, dies unabhängig vom Resultat. Dabei haben die letzten Jahrtausende unzählige geistige und spirituelle Erklärungsmodelle hervorgebracht, die an Gültigkeit niemals verloren haben. Im Sinne der Philosophia perennis, denke ich dabei z.B. unter anderem an die buddhistische Psychologie, oder auch die Weisheitslehren der taoistischen Bewegung.

Immer mehr dieser Ansätze halten auch Einzug in moderne Therapieverfahren, jedoch scheint dies noch ein langer Weg. Dabei geht es doch vor allem darum, den Menschen in seiner Vielfalt zu unterstützen. Hierzu muss sich die westliche Psychologie noch dahingehend öffnen, auch andere (fremde) Modelle und Sichtweisen außerhalb des (westlichen) Psychologiestudiums zuzulassen. Denn bereits Buddha erwähnte wohl seinerzeit, dass es nicht darum geht blind zu glauben, sondern zu prüfen was gut funktioniert.

In diesem Sinne lade ich Sie dazu ein, sich einzulassen auf eine “integrale” psychologische Unterstützung, die sich dadurch auszeichnet, sowohl Östliches wie Westliches, Altes wie Neues zu integrieren und nichts auszuschließen, was Ihnen dabei hilft lebendig und selbstbestimmt zu leben.

Was ist psychologische Onlineberatung?

Psychologische Beratung ist eine Dienstleistung, die der Konfliktlösung dient.

Wenn wir die Begriffe »Psychologie« (= Lehre von der Seele) und »Konfliktlösung« zusammensetzen, ergibt dies für mich das stimmige Bild der «Konfliktlösung in seelischen Belangen«. Man könnte auch sagen: »Lösung innerer Konflikte«.

Psychologische Onlineberatung bietet somit Unterstützung bei seelischen Konflikten.

In Abgrenzung zur Psychotherapie, die nur Ärzten und Psychotherapeuten vorbehalten ist, geht es in der psychologischen Beratung nicht darum, klinisch diagnostizierte Krankheiten zu behandeln.

Wer kommt in die psychologische Onlineberatung?

Das Spektrum der Menschen, die eine Beratung in Anspruch nehmen, ist sehr groß und vielschichtig. So gibt es kaum Menschen, die nicht mit den von mir erwähnten Konflikten zu tun, oder sogar zu kämpfen haben. Dabei spielen weder das Alter, noch das Geschlecht oder die Gesinnung eine Rolle. Bereits vor vielen Jahren  bemerkte angeblich ein Weiser namens Buddha: »Das Leben im Daseinskreislauf ist leidvoll«. Vor diesem Hintergrund ist es zutiefst nachvollziehbar, dass die menschliche Existenz mehr oder weniger Leid behaftet ist.

Egal, ob Probleme in der Partnerschaft, Selbstwertprobleme, Ängste und SorgenStress oder Erschöpfung – gemeinsam finden wir Antworten auf die Fragen und Probleme, die Ihnen im Moment das Leben schwermachen.

Warum psychologische Onlineberatung für Paare?

Nichts stellt den Menschen vor eine größere Belastungsprobe, als in einer Beziehung zu leben. So ist häufig »sich selbst aushalten können« schon eine gewisse Herausforderung, die jedoch noch deutlich von einem Leben in einer Paarbeziehung übertroffen wird. Hier kommen zwei Menschen unterschiedlichster Couleur zusammen, jeder bestückt mit Erfahrungen und daraus resultierenden Mustern, die nun in die Paarbeziehung eingebracht werden. Dies führt sehr häufig zu Konflikten, die mit Hilfe von Paarberatung gelöst werden können.

Was hat es mit der buddhistischen Psychologie auf sich?

Bewusstsein, Erfahrung sowie Ego und Geist, haben in der buddhistischen Psychologie eine andere Bedeutung als in der westlichen Psychologie.

Psychotherapie beschäftigt sich im wesentlichen damit, aus einem neurotischen ein gesundes Ich zu machen, und Buddhismus damit, sich von diesem gesunden Ich zu lösen. Um noch präziser zu sein, geht es darum, sich von der Illusion zu lösen, es gäbe überhaupt ein unveränderliches Ich, also ein Ich, das wir scheinbar täglich erleben. Das Ziel des Buddhismus ist es, sich von dieser Identifikation zu lösen, denn es gibt zwar ein Ich-Erleben, aber kein Ich.

Stets voller Furcht ist dieses Herz, Stets voll Besorgnis ist der Geist. Durch Nöte, welche droh’n und solche, welche sind. Furchtfreies Leben, gibt es solches denn? O künd es an, von mir befragt! Wirrsal innen, Wirrsal außen. In Wirrsal ist verwirrt das Volk. Dies frag’ ich nun, o Gotama: Wer kann die Wirrsal wohl entwirren?

Nyanaponika 1993

Diese Zeilen, die wohl zu Buddhas Zeiten entstanden sind, zeigen auf, dass die Menschen schon immer unter Ängsten und Sorgen gelitten haben.

Entstanden ist der Buddhismus, und damit die buddhistische Psychologie vor 2500 Jahren, als Siddharta Gautama (besser als der Buddha bekannt) auszog, um das menschliche Leiden zu erforschen und einen Weg zu finden, es zu beenden. Gerne wird der Buddhismus auch als Erfahrungsreligion bezeichnet, da es nicht darum geht zu glauben, sondern selbst zu erfahren.

Die Lehren des Buddhismus sind letztlich keine Religion, sondern eine Wissenschaft des Geistes.

Der Dalai Lama

Grundsätzlich betrachtet der Buddhismus die Natur des Geistes als gesund. Dies ist ein hervorragender Ausgangspunkt, für eine ressourcenorientierte Arbeit in der psychologischen Beratung.

Bei meiner Arbeit unterstützt mich die buddhistische Lehre auch dabei, meinen Klienten gegenüber eine mitfühlende, wertschätzende und achtsame Haltung einzunehmen. In dieser Atmosphäre kann eine durch Vertrauen geprägte Verbindung entstehen.

Aber auch an Methoden hat die östliche Psychologie einiges zu bieten. Ziel ist es, durch achtsame Beobachtung und Erforschung des eigenen Geistes, dessen Struktur und Natur und somit sich selbst zu erkennen. Dadurch lassen sich unter anderem unheilsame emotionale Muster aufdecken und entkräften. Diese Form der Geistesschulung führt nicht zuletzt in heilsamere Bewusstseinszustände. Lassen Sie uns gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen, ich unterstütze Sie und begleite Sie dabei.

Auch die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) bedient sich einiger buddhistischer Techniken, die ich sehr gerne bei meiner Arbeit verwende.

Was ist eigentlich Achtsamkeit?

Wir leben in einer Zeit, in der wir sehr oft unachtsam mit uns und unserem Umfeld umgehen. Groß scheint die Verführung der Flut medialer Eindrücke. Die Vielzahl an Zerstreuungsmöglichkeiten, die einen kurzfristigen »Kick« versprechen, sind leider wenig nachhaltig und auf Dauer unbefriedigend. Wir entwickeln kaum noch ein Gespür dafür, was uns wirklich wichtig ist und wie wir unser Leben selbstbestimmend gestalten können.

Entschleunigung ist angesagt, den »Autopilot« ausschalten und mehr Achtsamkeit für die inneren und äußeren Gegebenheiten sind wichtig.

Achtsamkeit ist eine umfangreiche Ressource für das Leben, die neben der Bewusstseinsentwicklung eine große Wirkung auf Gesundheit, Stressbewältigung und menschliche Beziehungen hat.

Der Begriff »Achtsamkeit« hat seine Wurzeln im Buddhismus.

In einem Buch habe ich einmal folgende Definition gefunden, die mir sehr passend erscheint:

Achtsamkeit ist das aufmerksame und unvoreingenommene Beobachten aller Phänomene, um sie so wahrzunehmen und zu erfahren, wie sie in Wirklichkeit sind, ohne sie emotional oder intellektuell zu verzerren.

Sole-Leris, 1994

Aber nicht nur in der buddhistischen Psychologie, sondern auch in der westlichen Psychologie gewinnt Achtsamkeit immer mehr an Bedeutung.

Dr. Jon Kabat-Zinn entwickelte in den späten 1970er Jahren das Mindfulness-Based Stress Reduction Programm (MBSR). Dieses Programm wird mittlerweile in vielen Kliniken weltweit angeboten.
Beim Üben von Achtsamkeit, lernen Sie Ihre Aufmerksamkeit gezielt auf etwas zu lenken, denn meist läuft dies nach einem bestimmten Muster ab (Autopilot). Des Weiteren lernen Sie Ihren Geist auf die Gegenwart zu richten, denn meist vergessen wir, dass wir lediglich in der Gegenwart existieren und auch nur den jeweiligen gegenwärtigen Augenblick unmittelbar erfahren können.

Letztendlich kann dies nur der Versuch sein, Achtsamkeit intellektuell zu erklären. Dies ist so ähnlich, als wollte ich Ihnen beschreiben wie eine Banane schmeckt, wenn Sie noch nie zuvor eine gegessen haben.

Was bringt mir Achtsamkeit?

Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis ist, mit sich selbst in Kontakt zu kommen.

Durch das Beobachten und die Aufmerksamkeit, die wir dem gegenwärtigen Moment entgegenbringen, treten wir mit unserem »Selbst« in Kontakt. Wir erkennen »Was ist«. Dieses Eintreten in das »So sein«, lässt uns mit der Zeit die Dinge erkennen, wie sie wirklich sind. Dies führt nach längerer Praxis zu Gelassenheit und Mitgefühl für alle fühlenden Wesen.

Auch die Wissenschaft, attestiert der Achtsamkeit bedeutende, gesundheitsfördernde Wirkungen. So wurde festgestellt, das eine längere Meditationspraxis nachhaltig das Gehirn verändert.
Man spricht dabei von Neuroplastizität. Demnach ist das Gehirn von Meditierenden besser in der Lage, auf Veränderungen zu reagieren.

Auch in der Psychotherapie wurde Achtsamkeit als eine Möglichkeit erkannt, besser mit Emotionen und dem Gefühlserleben umgehen zu können.

Was ist eigentlich Zen?

Zen bedeutet, das Leben zu leben – in seiner ganzen Fülle.

Der unmittelbare Zugang zu diesem Einfachsten von allem ist dem menschlichen Verstand jedoch per Definition versperrt, da er immer abstrahieren, immer einordnen, immer urteilen will.

Zen geht auf das Sanskritwort Dhyana zurück, welches so viel wie “Zustand meditativer Versenkung” bedeutet. Es verbreitete sich zunächst im 5. Jahrhundert als eine Strömung des Buddhismus in China. Bald entwickelten sich auch eine koreanische sowie eine vietnamesische Auslegung. Das, was wir jedoch heute hauptsächlich unter Zen verstehen, geht auf die japanische Ausprägung von Zen zurück. Diese entwickelte sich erst später, im 12. Jahrhundert.

Der Schüler fragte den Meister, was den Meister von ihm unterscheide. Der Zen-Meister entgegnete ihm: „Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich esse, dann esse ich. Wenn ich schlafe, dann schlafe ich. Der Schüler erwiderte: „Aber das mache ich doch auch.“ Der Zen-Meister antwortete:“Wenn Du gehst, denkst Du ans Essen und wenn Du isst, dann denkst Du ans Schlafen. Wenn Du schlafen sollst, denkst Du an alles Mögliche. Das unterscheidet uns.“

Was der sog. Meister damit ausdrücken wollte ist recht einfach, nämlich “Zen ist das, was ist.” Die wenigsten Menschen können jedoch mit dieser Aussage etwas anfangen. Sind wir doch meist in Gedanken und nur selten genau dort wo das Leben stattfindet, nämlich im Hier und Jetzt.

In Zen-Klöstern versucht man dem Geist mit ZaZen oder mit Koans zu leibe zu rücken. Ziel ist es, immer mehr Abstand vom Ego zu bekommen und das Leben so zu sehen wie es wirklich ist, dies ohne die Verfälschungen eines Ichs. Dieser angestrebte Zustand wird als Satori (Verstehen) oder auch Buddha-Natur bezeichnet.

Zen folgt keiner Religion, wenn auch häufig vom Zen-Buddhismus die Rede ist. Hier wird Zen mit buddhistischen Lehren und Grundannahmen ergänzt. Lässt man Zen jedoch für sich alleine sprechen, bleibt die wichtige Essenz, der direkten Erfahrung jenseits von Vergangenheit und Zukunft.

Blogbeiträge

Metakognitive Therapie

Metakognitive Therapie

Anders als bei der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT), geht man bei der metakognitive Therapie (MKT) davon aus, dass für die Entstehung einer...

mehr lesen
Ego – Freund oder Feind?

Ego – Freund oder Feind?

Was ist das Ego? Um einen Einstieg in das Thema zu finden, müssen wir zuerst einmal den Begriff “Ego” definieren. Ego ist die lateinische...

mehr lesen
Was ist Glück?

Was ist Glück?

Immer häufiger kommen Menschen mit den Worten, “ich bin nicht mehr glücklich” zu mir in die Beratung. Genug Anlass für diesen Blog. Was bedeutet es...

mehr lesen
Mediation

Mediation

Mediation, nicht Meditation! Ja, Sie haben richtig gelesen, Mediation und nicht Meditation (wie Sie das sonst von mir gewohnt sind) soll das Thema...

mehr lesen